feed-image RSS
Blutspendetermine in Filsum, Uplengen, Hesel, Nortmoor, Detern

Im letzten Pflichtspiel 2022 musste die Zweitvertretung von Blau-Weiß heute bei der Reserve von Eintracht Nüttermoor antreten. Das Spiel war Ende September aufgrund schlechter Platzverhältnisse kurzfristig abgesagt und direkt im November neu angesetzt worden.

 

Die zahlreichen Zuschauer sahen bei bestem Wetter von Beginn an eine stark aufspielende Filsumer Mannschaft. Der Ball lief gut durch die Reihen der Gäste und es gelang ihnen über die gesamte 1. Halbzeit, sich eine Vielzahl von Torchancen zu erspielen. Leider konnte nur eine davon zu einem Tor genutzt werden: Tjarko Grünefeld kontrollierte ein Klärungsversuch der Nüttermoorer Abwehr und schlenzte den Ball wunderbar über den etwas zu weit vor dem Tor stehenden Nüttermoorer Keeper hinweg ins Tor der Hausherren. Den Gastgebern dagegen gelang es im ersten Durchgang nur äußerst selten, überhaupt in Nähe des Filsumer Tores zu gelangen. Torgefahr strahlten sie allenfalls durch Fernschüsse oder nach Standards aus. Somit ging es mit einer knappen Gästeführung in die Kabine und Trainer Harald Collmann konnte seiner Mannschaft lediglich die mangelnde Torausbeute vorwerfen.

 

Nach Wiederanpfiff und einigen Auswechslungen übernahmen dann die Gastgeber die Initiative und erspielten sich nun ihrerseits ein leichtes Übergewicht. Jedoch hielten die bis dato defensiv gut stehenden Gäste die Hausherren weitestgehend vom Gästetor weg. Aber mit zunehmender Spielzeit wurde der Druck der Gastgeber immer größer und den Filsumern gelang es immer seltener, sich eigene Torchancen zu erspielen. Somit fiel nur folgerichtig in der 72. Minute nach einer Nüttermoorer Ecke der mittlerweile nicht unverdiente Ausgleichstreffer für die Gastgeber. In der Schlussphase hatten dann beide Mannschaften noch die Möglichkeit auf den Siegtreffer, doch da dieser nicht mehr fallen wollte, endete die Partie mit einem Unentschieden.

 

Tore: 0:1 (13. Tjarko Grünefeld), 1:1 (72.)

 

Aufstellung: Manuel Löwen, Oliver Brinkmann, Jens Aggen, Renke Garrelts, Lars Bergmann, Tamim Wafaee, Frithjof Schmidchen (85. Isaac Abdullah), Tjarko Grünefeld, Jannis Boelsen, Frank Berends, Kevin Berends

Im ersten Rückrundenspiel erwartete die Zweitvertretung von Blau-Weiß heute die Reserve vom TSV Lammertsfehn. Das Hinspiel hatten die heutigen Gastgeber mit 2:1 verloren, was zudem bis dato die einzige Saisonniederlage darstellte. Dieses Ergebnis wollten die Hausherren natürlich mehr als vergessen machen. Leider gab es unmittelbar vor dem Treffen noch eine krankheitsbedingte Absage, so dass das Filsumer Trainerteam kurzfristig umplanen musste. Doch diese Umstellung sollte sich nur wenige Minuten als goldrichtig erweisen.

 

Von Beginn an merkte man, dass es im heutigen Derby nur über den Kampf und die Zweikampfstärke gehen konnte. Die Hausherren gewannen gleich die ersten wichtigen Zweikämpfe und nach einem Rückpass auf den Lammertsfehner Libero setzt der erst wenige Minuten zuvor in die Startelf gerutschte Jan Stecher-Jauken energisch nach, eroberte den Ball und hob diesen zwischen Verteidiger und Torwart hindurch ins Lammertsfehner Tor. Genau wie im Hinspiel konnten die Hausherren also früh in Führung gehen, doch damals verloren die Filsumer nach knapp 20 Minuten völlig die Spielkontrolle. Dies sollte sich heute auf keinen Fall wiederholen. In der Folgezeit steckten die Gastgeber zwei recht frühe verletzungsbedingte Wechsel nahezu ohne spürbare Auswirkungen weg. Während die Gäste durch einige Standards gefährlich nahe in Richtung Filsumer Tor kamen, gelang Kapitän Oliver Brinkmann nach gut 30 Minuten fast von der Mittellinie der zweite Filsumer Treffer. Sein eigentlich als Flanke gedachter Ball flog in Richtung Lammertsfehner Torwart, dem den Ball durchrutschte und es ihm gerade noch gelang, den Ball auf der Torlinie wegzuschlagen. Somit ging es mit einem knappen 1:0 für die Hausherren in die Kabine.

 

Kurz nach Wiederanpfiff nahm sich Renke Garrelts ein Herz und drosch einen Ball als Direktabnahme volley aus 30 m an die Latte, der Abpraller fiel sogar noch einmal aufs Aluminium und von aus ins Toraus. In der 54. Minute verpasste der mittlerweile gemeinsam mit seinem Vater Frank Berends in den Sturm beorderte Kevin Berends nach starker Vorarbeit von Tjarko Grünefeld den nächsten Filsumer Treffer. So kam, es wie es kommen musste: Nach gut einer Stunde nutzte einer Lammertsfehner Offensivspieler eine Unstimmigkeit in der Filsumer Abwehr und köpfte den Ball zum Ausgleich ein. Doch die Hausherren hatten sofort die richtige Antwort. Ein kluges Zuspiel von Oliver Brinkmann aus der eigenen Hälfte erlief der heute sehr starke Tamim Wafaee, ließ seine Gegenspieler ins Leere laufen und zog trocken ins lange Eck ab. Nur wenige Minuten lief der nächste Angriff über Tamim Wafaee, der zentral Frank Berends anspielte. Dieser wiederum steckte den Ball zu Kevin Berends durch, der diesen mit einer Grätsche ins Tor beförderte. Spätestens mit dem 5. Treffer der Hausherren in der 86. Minute durch abermals Tamim Wafaee war die Gegenwehr der Gäste gebrochen, obwohl ihnen in der Nachspielzeit nach einem Eckball noch aus dem Gestocher heraus der 2:5-Anschlusstreffer gelang.

 

Tore: 1:0 (4. Jan Stecher-Jauken), 1:1 (63.), 2:1 (75. Tamim Wafaee), 3:1 (70. Kevin Berends), 4:1 (77. Frank Berends), 5:1 (86. Tamim Wafaee), 5:2 (90+1)

 

Aufstellung: Richi Timm, Christian Collmann, Jens Aggen, Kevin Berends (88. Kai-Timo Janßen), Oliver Brinkmann, Tamim Wafaee, Florian Janßen (29. Frithjof Schmidchen), Tjarko Grünefeld, Jannis Boelsen, Frank Berends, Jan Stecher-Jauken (38. Renke Garrelts)

Die Zweitvertretung von Blau-Weiß trat heute bei der SG Stikelkamp/Jheringsfehn/ Timmel IV an. Obwohl es nahezu über die gesamte Spielzeit an klaren Torchancen auf beiden Seiten fehlte, endete die Partie dennoch mit einem äußerst schmeichelhaften 2:2 für die Gastgeber. Auch wenn der Ausgleichstreffer der Gäste erst in der letzten Minute der Nachspielzeit fiel, durften sich die Gastgeber sicher glücklich schätzen, über so lange Strecken der Partie in Führung gelegen zu haben.

 

In der Anfangsphase konnten sich die Gäste aus Filsum zwar ein leichtes Übergewicht erspielen, jedoch gelang es ihnen nicht, letztendlich zwingend in den Strafraum der Hausherren zu gelangen. In der einen oder anderen Situation war entweder ein Verteidigerbein im Weg oder die Defensive wusste sich nur noch mit einem Foul zu helfen. Unter Umständen hätten die Gäste auch einen Strafstoß zugesprochen bekommen können, doch dem Schiedsrichter war das Halten gegen Jannis Boelsen im Stikelkamper Strafraum zu wenig für einen Pfiff.

Nach gut 20 Minuten kamen die Gastgeber etwas besser in die Partie und konnten ihrerseits eigene kleine Offensivakzente setzen. Fürs Toreschießen sahen sich aber zunächst die Filsumer verantwortlich. In der 30. Minute wurde eine Ecke der Hausherren lang in den Strafraum geschlagen, ein Filsumer Spieler wollte den Ball klären, wurde jedoch in dieser Situation vom Gegenspieler bedrängt und der Ball sprang unglücklich von Filsumer Schienbein ins eigene Tor. Mit dieser etwas glücklichen Führung für die Gastgeber ging es dann auch in die Kabine.

 

Nach Wiederanpfiff drängten die Gäste direkt auf den Ausgleich und schnürten die Gastgeber für einige Minuten regelrecht am eigenen Strafraum ein. Nach mehreren Filsumer Ecken gelang es den Stikelkampern, sich dann aus dieser Situation zu befreien. Kurz darauf konnte ein langer Ball in die Filsumer Hälfte nicht geklärt werden, ein Spieler der Hausherren hob den Ball nach einem Abstimmungsproblem zwischen Verteidiger und Keeper über diesen hinweg und zu allem Überfluss sprang der Ball vom Innenpfosten ins Tor. Somit standen die Gäste nun vor der Mammut-Aufgabe, diesen unglücklichen 2:0-Rückstand doch noch in ein positives Ergebnis umzuwandeln. Aber die Moral der Filsumer war trotz der Rückschläge nicht gebrochen und man zeigte sich gewillt, diese Aufgabe anzugehen. Zunächst klatschte ein Eckball von Michael Pleis direkt an den kurzen Pfosten.

 

Kurze Zeit später fing Tjarko Grünefeld einen Ball kurz hinter der Mittellinie ab, ging einige Meter in Richtung Stikelkamper Tor und nahm sich aus gut 30 m ein Herz. Sein guter Schussversuch senkte sich perfekt in den linken Torwinkel. Dies war der Startschuss zu einer wilden Schluss-Offensive der Filsumer. Die Gastgeber zogen sich immer mehr zurück, um die knappe Führung irgendwie über die Zeit zu retten. In die Offensive kamen sie nur noch äußerst selten, obwohl die Gäste mit zunehmender Spielzeit immer mehr riskierten. Der Mut und die Entschlossenheit der Gäste sollten schlussendlich aber doch noch belohnt werden, auch wenn es fast bis zur allerletzten Sekunde dauerte. In der letzten Minute der Nachspielzeit bekamen die Filsumer noch einmal eine Ecke zugesprochen. Nachdem diese vors Stikelkamper Tor geschlagen wurde, konnte deren Abwehr den Ball nicht klären und es kam in wenigen Augenblicken zu mehreren elfmeterwürdigen Kontakten an Filsumer Spielern. Als zu guter Letzt dann der mit aufgerückte Andreas Wedler im Strafraum gelegt wurde, zeigte der Schiedsrichter in der 5. Minute der Nachspielzeit tatsächlich doch noch auf den Elfmeterpunkt, machte dem Schützen Michael Pleis vor dessen Ausführung jedoch noch einmal deutlich, dass dies die allerletzte Aktion des Spiels sei. Trotz dieses Drucks blieb Michael cool und schob zum hochverdienten, jedoch zu diesem Zeitpunkt doch vielleicht etwas glücklichen Ausgleich ein.

 

Tore: 1:0 (30. Eigentor Filsum), 2:0 (53.), 2:1 (71. Tjarko Grünefeld), 2:2 (90+5. FE Michael Pleis)

 

Aufstellung: Richi Timm, Michael Pleis, Andreas Wedler, Kevin Berends, Tjarko Grünefeld, Aike Ahrens (63. Rolf Von-Häfen), Aike Vietor, Frithjof Schmidchen (31. Renke Garrelts), Jannis Boelsen, Florian Janßen, Malte Niet

Heute musste die Reserve von Blau-Weiß die weite Auswärtstour nach Tergast antreten. Trotz der Ausfälle von Kapitän Oliver Brinkmann und Topstürmer Daniel Kamedula, welche sich beide am Donnerstagabend im Derby gegen Detern verletzt hatte, konnten die Gäste dennoch 18 Mann gegen einen recht unbekannten Gegner aufbieten.

 

Die Zweitvertretung aus Filsum kam sehr gut in die Partie und hatte bereits in der 7. Minute die Möglichkeit zur frühen Führung, doch leider scheiterte Jannis Boelsen etwas überhastet am Keeper der Gastgeber. Besser machte es da Malte Niet nach einer Viertelstunde, der wie bereits wenige Tage zuvor gegen Detern das wichtige 1:0 erzielte. Er brauchte den Ball jedoch nach guter Vorarbeit von Tamim Wafaee nur noch kontrollieren und platziert einzuschieben. Wie so oft in den letzten Spielen schlich sich dann leider auch heute wieder der Schlendrian im Filsumer Spiel ein und so verpassten es die Gäste, recht früh mit weiteren Toren für die Entscheidung am heutigen Sonntag zu sorgen. Zu allem Überfluss senkte sich in der 25. Minute ein langer Freistoß der Gastgeber aus dem Halbfeld über den etwas zu weit vor dem Tor stehenden Filsumer Keeper ins Tor. Nachdem die Gäste auch nach dem Ausgleich selbst beste Möglichkeiten liegen ließen, dauerte es bis zur 41. Minute, als Tamim Wafaee regelrecht erlösend ein „überlegtes Zuspiel“ vom heute im Sturm aufgebotenen Florian Janßen zur erneuten Gästeführung verwerten konnte.

 

Nur eine Minute nach Wiederanpfiff konnte wiederum Malte Niet mit seinem zweiten Treffer am heutigen Tage auf 3:1 stellen. Abermals hatte Tamim Wafaee dazu die Vorarbeit geleistet. Mit diesem Gegentreffer war sehr früh in der zweiten Halbzeit die Vorentscheidung in der heutigen Partei gefallen. Obwohl nun die Kräfte bei den Hausherren merklich nachließen, dauerte es bis zur 61. Minute, als Florian Janßen sich auch in die Torschützenliste eintragen durfte. Er erlief einen langen Abschlag von Torwart Richi Timm, behielt die Nerven und schob cool zum 4:1 für die Filsumer ein. In der 75. Minute überschlugen sich die Ereignisse. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld und einem klugen Steckpass auf Tamim Wafaee lief dieser mit Florian Janßen mutterseelenallein aufs Tergaster Tor zu. Doch anstatt vor dem Tor noch einmal auf Florian quer zu legen, versuchte es Tamim selbst. Der Tergaster Keeper machte die kurze Ecke gut zu und konnte den Schuss zur Ecke parieren. Diese schlug dann jedoch Michael Pleis perfekt auf den sträflich allein gelassenen Aike Vietor, der per Kopf den 5:1-Endstand markierte.

 

Auch wenn die Reserve von Blau-Weiß heute hochverdient den nächsten Dreier einfahren konnte, muss sich das Team ein wenig an der mangelnden Chancenverwertung messen lassen.

 

Tore: 0:1 (15. Malte Niet), 1:1 (25.), 1:2 (41. Tamim Wafaee), 1:3 (46. Malte Niet), 1:4 (66. Florian Janßen), 1:5 (75. Aike Vietor)

 

Aufstellung: Richi Timm, Michael Pleis, Jens Aggen, Kevin Berends, Tjarko Grünefeld, Tamim Wafaee (75. Timo Stachowiak), Aike Vietor, Frithjof Schmidchen, Jannis Boelsen (88. Daniel Horst), Florian Janßen (83. Dennis Walger), Malte Niet (88. Isaac Abdullah)

Am heutigen Donnerstagabend stand das nächste Derby gegen die Zweitvertretung vom TuS Detern für die Reserve von Blau Weiß Filsum auf dem Programm. Diese Partie war vom Galli-Markt-Wochenende weg verlegt worden. Nach der Niederlage im Derby beim TSV Lammertsfehn II vor genau 2 Wochen wollten die Gastgeber die heutige Partie erfolgreicher gestalten, zumal der heutige Gegner mit einem eigenen Sieg in der Tabelle an den Filsumern vorbeiziehen würde. Ganz nach dem Motto: „Täglich grüßt das Murmeltier. Schon wieder ein 6-Punkte-Spiel!!“

 

Entsprechend eingestellt starteten beide Mannschaften in die Partie. Die Gastgeber übernahmen sofort die Initiative und gingen bereits in der 5. Minute durch den aktuell glänzend aufgelegten Malte Niet in Führung. Eine Filsumer Ecke konnte nur unzureichend geklärt werden und Malte „schob“ den Ball von der Strafraumgrenze überlegt in den Winkel. In der Folgezeit mussten die zahlreichen Zuschauer jedoch Parallelen im Filsumer Spiel zur Lammertsfehn-Partie erkennen. Den Hausherren gelang es phasenweise nicht mehr, die wichtigen Zweikämpfe und Bälle zu gewinnen, so dass die Gäste immer besser ins Spiel und zu eigenen ersten Möglichkeiten kamen. Jedoch haperte es dann meist am letzten Zuspiel, so dass viele Bälle sicher bei Richi Timm, der heute das Filsumer Tor hütete, landeten. Vor der Pause verpassten es wiederum Oliver Brinkmann und Daniel Kamedula mehrfach aus aussichtsreichen Positionen, die knappe Filsumer Führung auszubauen, als sie jeweils nach gut getretenen Ecken von Michael Pleis nur äußerst knapp das Gäste-Tor verfehlten.

 

Nach der Pause mussten die Hausherren direkt eine Schrecksekunde überstehen, als ein pfeilschneller und spielstarker Deterner Stürmer völlig frei vor Richi Timm austauchte. Doch dieser blieb nervenstark und entschied diese vielleicht spielentscheidende Situation zu Gunsten für die Filsumer. Mit einem frühen Ausgleichstreffer hätte die zweite Halbzeit unter Umständen einen völlig anderen Ausgang genommen. So blieb es bei der knappen Führung der Gastgeber, die Jannis Boelsen wenige Minuten später sogar noch ausbaute, als er einen langen Ball zwischen der Deterner Abwehr und deren Keeper erlaufen und ins Gästetor spitzeln konnte. Als dann nach gut einer Stunde Tamim Wafaee auf 3:0 stellte, war die Partie praktisch entschieden, wobei die Gäste aus Detern zu keiner Zeit des Spiels aufsteckten, sondern jederzeit auch auf einige Treffer aus waren.

In der 79. Minute markierte Jannis Boelsen dann mit dem schönsten Treffer des heutigen Tages das 4:0, als er aus vollem Lauf einen Ball über den etwas zu weit vor dem Tor stehenden Gäste-Keeper in den Winkel schlenzte.

 

Die Geschichte des Abends schrieb aber jemand ganz anderes: Issac Abdullah, der seit der Sommer-Vorbereitung bei der 1. Mannschaft von Blau-Weiß mittrainiert hatte, war Anfang Oktober mangels möglicher Einsatzzeiten in der Ostfrieslandklasse A zur Zweitvertretung von Filsum gestoßen. Nach seiner Einwechslung in der 88. Minute, welche seine überhaupt allerersten Pflichtspielminuten in Deutschland darstellten, brauchte er sage und schreibe 1 Minute, bis er mit seinem ersten Ballkontakt den 5:0-Endstand markierte. Sein Heber aus wenigen Metern senkte sich unhaltbar über den Deterner Torwart hinweg ins lange Eck.

 

Auch wenn das heutige 5:0 sicher in der Höhe nicht komplett den Spielverlauf widerspiegelte, waren die Gastgeber über die gesamte Spielzeit die reifere Mannschaft. Bleibt nur zu hoffen, dass die gestrigen Verletzungen von Abwehrchef und Kapitän Oliver Brinkmann und der etatmäßigen Sturmspitze Daniel Kamedula sich als nicht ganz so schlimm herausstellen.

 

Tore: 1:0 (6. Malte Niet), 2:0 (55. Jannis Boelsen), 3:0 (61. Tamim Wafaee), 4:0 (78. Jannis Boelsen), 5:0 (89. Isaac Abdullah)

 

Aufstellung: Richi Timm, Oliver Brinkmann (65. Florian Janßen), Jens Aggen, Kevin Berends (75. Aike Ahrens), Michael Pleis, Tamim Wafaee, Aike Vietor (62. Frithjof Schmidchen), Tjarko Grünefeld, Jannis Boelsen, Daniel Kamedula (88. Isaac Abdullah), Malte Niet (60. Frank Berends)