Blutspendetermine in Filsum, Uplengen, Hesel, Nortmoor, Detern

Beitragsseiten

 

 

Der Anfang

 

Zwei Jahre nach der Gründung des Vereins SV Blau-Weiß Filsum wurde die Fußballabteilung von Blau-Weiß ins Leben gerufen. Der Großteil der Spieler war zuvor in Vereinen der Umgebung tätig und bildete nun den Grundstein der Ersten Herren. In Eigenarbeit wurde an der Straße nach Busboomsfehn, dem heutigen Burggarten, behelfsmäßig ein Sportplatz angelegt. Das erste Spiel wurde gegen den neu gegründeten Verein SV Nortmoor ausgetragen

 

Fußballmannschaft 1959
v.l.n.r. : W. Störmer, J. Helmts, H. Jelden, M. Kroll, H. de Riese, F. Jürgens, H. Schloz, H. Holtz
 

 Der Punktspielbetrieb startete in der 2. Kreisklasse mit einem Spiel gegen eine Mannschaft des VfR Heisfelde. Bereits 1961 gelang nach einem Entscheidungsspiel gegen Möhlenwarf der Aufstieg in die 1. Kreisklasse Leer. Ebenso positiv wie die sportliche Entwicklung verlief auch die Entwicklung des Vereins. So wurde 1962 von der Gemeinde der heutige Sportplatz bei der Schule angelegt. Zuvor hatten dort Vereinsmitglieder in Eigenregie eine kleine Sporthalle, die heutige Umkleidekabinen des  Vereinsheims, errichtet. Eingeweiht wurde der Sportplatz mit einem Freundschaftsspiel gegen den GRC Groningen

 

Jugendmannschaft Anfang der 60er Jahre
v.l.n.r. : G. Loers, T. Martens, H. Loers, B. Garrelts, H. Collmann, E. Collmann, R. Schmidt,
F. Loers, W. Zwick, W. Meyer, G. Loers


 

 

Schwere Zeiten

 

Deutlich negativer verlief die Entwicklung in den Jahren nach 1965. Die Mannschaft stieg in die zweite Kreisklasse ab und personelle Engpässe  stellten den Verein vor eine schwere Belastungsprobe.  Es gab große Probleme überhaupt eine Mannschaft aufzustellen und es ist fraglich, ob der Verein noch heute existieren würde, wenn damals die Erste Herren aufgelöst worden wäre.
Mit der Integration junger Nachwuchsspieler ging es Anfang der siebziger Jahre wieder aufwärts. Es gelang der Wiederaufstieg in die 1. Kreisklasse. Verbunden mit den gestiegenen sportlichen Ansprüchen war eine intensivere Trainingsarbeit und ein Trainer für die Erste Herren (Bonne Harms) erforderlich geworden.
Der sportliche Erfolg hielt an und in der Spielzeit 1975/76 gelang der Aufstieg in die Kreisliga. Diese konnte jedoch  nur zwei Jahre gehalten werden. Ein fehlender Punkt sorgt 1977/78 für den Abstieg in die 1. Kreisklasse. Der Wiederaufstieg in die Kreisliga scheiterte 1979 an einem verlorenen Entscheidungsspiel gegen Idafehn.
Am 30.03.1982 konnte auf dem Hauptplatz dank der Unterstützung vieler Sponsoren mit einem Spiel gegen eine Bundeswehrauswahl die Flutlichtanlage eingeweiht werden. Diese konnte anlässlich der Jubiläumssportwoche zum 25 jährigen Vereinsjubiläum im Juli 1982 vielfältig genutzt werden. In der Saison 1983 / 84 wurde die 1. Herren Meister der 1. Kreisklasse und stieg in die Kreisliga auf. In den Folgejahren pendelte die Mannschaft zwischen der Kreisliga und der Kreisklasse. Ein damaliger Spieler bezeichnete die Mannschaft als Bochum der Kreisliga. In der Saison 1984 / 85 konnte mit einem 3 : 1 Sieg gegen Lammertsfehn zum ersten mal der Jümmepokal gewonnen werden. Der Mannschaft gelang es, diesen Erfolg 1987 und 1988 zu wiederholen. Am 01.08.1988 wurde die neue Turnhalle offiziell eingeweiht.
1989 musste der Sportplatz saniert werden. Die Mannschaften spielten während dieser Zeit an der Ehe . Im September 1991 fand ein Freundschaftsspiel der 1. Herren gegen eine Universitätsauswahl aus Korea statt.

 

 Mannschaftsfoto 1. Herren & Universitätsauswahl Korea

Im Februar 1992 spielte die 1. Herren gegen den VfB Lübeck. Im Frühjahr 1993 wurde  mit dem Bau des zweiten Sportplatzes begonnen. Der Jugend wurde 1993 von der Firma de Buhr und der Gaststätte Blank ein Bulli zur Verfügung gestellt, der einige abenteuerliche Touren mitgemacht hat. Am 10.06.1994 konnte der zweite Sportplatz eingeweiht werden.1996 begannen die Planungen zum Bau eines Vereinsheimes, das Dank der Mithilfe vieler freiwilliger Helfer am 07.02.1998 eingeweiht werden konnte.


 

 

Grundlagen heutiger Erfolge

 

 In der Saison 1996/97 konnte die von Gerd Pleis und Hartwig Bartels betreute A - Jugend in die Bezirksliga aufsteigen und musste gegen Mannschaften aus Wilhelmshaven und  Emden antreten. Im Folgejahr stieg die Mannschaft leider wieder ab, um sofort im nächsten Jahr wieder aufzusteigen.
In der Saison 1997 / 1998 gelang der 1.Herren unter Trainer Bernd Groninga der Aufstieg in die Kreisleistungsklasse. Die Klasse konnte jedoch nicht gehalten werden und die 1. Herren stieg im Folgejahr wieder in die 1. Kreisklasse ab.
Ab 1999 wurde die A - Jugend von Olaf Köhler und Frank Schmidt trainiert und konnte sich zwei Jahre in der Bezirksliga halten. 

 Klassenerhalt der A-Jugend in der Bezirksliga im Sommer 2000

 

 Ab September 1999 übernahmen Gerd Pleis und Hartwig Bartels die 1. Herren. Es folgte ein Neuanfang, da viele junge Spieler in das Team eingebaut werden mussten.
Der ersten Herren gelang im Jahre 2002 der erneute Aufstieg in die Leistungsklasse, die im Folgejahr abgeschafft wurde. Im Jahr 2000 wurde Gerd Pleis für seinen vorbildlichen Einsatz mit dem Jümmetaler ausgezeichnet.


In der Saison 2004 / 2005 konnte die erste Herren nach einem gewonnen Entscheidungsspiel gegen Möhlenwarf mit vielen mitgereisten Fans in Nüttermoor den Aufstieg in die  Kreisliga feiern.
Im Jahr nach dem Aufstieg wurde die Bezirksklasse aufgelöst, so dass die Mannschaft zumindest den achten Platz in der Kreisliga erreichen musste, um die Klasse zu halten. Dies trauten die wenigsten der jungen Mannschaft zu. Aber die Mannschaft bewies Stärke und spielte sogar lange um die Meisterschaft mit. Am Ende belegte sie einen nicht für möglich gehaltenen  3. Platz und wurde unter anderem deswegen von der Samtgemeinde Jümme mit dem Jümmetaler ausgezeichnet.
In der Saison 2006/2007 wurde die Kreisliga durch die aus der Bezirksklasse abgestiegenen Mannschaften erheblich stärker. Auch hier überraschte die Mannschaft und konnte lange im Kampf um die Meisterschaft mithalten.

 Aufstieg in die Kreisliga 2005

 

2008 gelang schließlich der Aufstieg in die Bezirkslika: