Blutspendetermine in Filsum, Uplengen, Hesel, Nortmoor, Detern

Am heutigen Freitagabend konnte die Reserve von Blau-Weiß Filsum am 3. Spieltag endlich auch ins Geschehen eingreifen. Nachdem die ersten beide Spiele abgesagt bzw. verlegt wurden, durfte das Team von Trainer Harald Collmann diesen Spieltag unter Flutlicht einläuten.

 

Der Kader war zahlreich und gut besetzt, so wie auch die vergangenen Trainingseinheiten. Zu Beginn der Partie brauchte die Heimelf fast 15 Minuten, bis sie die Zuteilung der Gegenspieler gefunden hatte. Danach stand man aber gut und ließ nicht viel zu. Die Gäste hatten zwar mehr Spielanteile, biss sich aber meist an der Filsumer Defensive die Zähne aus. Offensiv dagegen fiel den Gastgebern in der ersten Hälfte zunächst nicht allzu viel ein. Daher war es eher etwas überraschend, als Jannis Boelsen in der 33. Minute ein zu kurzes Zuspiel eines gegnerischen Verteidigers auf seinen Keeper erahnte und den Ball aus gut 20 m ins Tor spitzeln konnte. Bis zur Pause passierte dann nicht mehr viel und es ging mit einer knappen Filsumer Führung in die Kabine.

 

Kurz nach Wiederanpfiff brachte dann der schönste Filsumer Spielzug schon fast die Entscheidung. Kevin Berends wurde in der 47. Minute aus der eigenen Hälfte auf der linken Außenbahn auf die Reise geschickt. Er schüttelte seinen Gegenspieler ab und flankte den Ball scharf vors Tor. Am zweiten Pfosten nahm Florian Janßen den Ball direkt und konnte ihn platziert im langen Eck unterbringen. Ausgerechnet Florian, der nur wenige 100 m vom Schwerinsdorfer Sportplatz entfernt wohnt und sich seit gut 2 Jahren zu einer festen Größe im Filsumer Team entwickelt hat.

In der Folgezeit verloren die Gastgeber, vielleicht auch bedingt durch einige Auswechslungen, etwas die Grundordnung, doch da auch der Filsumer Keeper Manuel Löwen heute eine starke Leistung zeigte, gelang es den Gästen aus Schwerinsdorf nicht, daraus Kapital zu schlagen. Auf der Gegenseite verpassten es aber auch die Hausherren, gerade in der Schlussphase noch den einen oder anderen Konter zu eigenen Toren umzumünzen. In der Nachspielzeit überschlugen sich dann die Ereignisse. Zunächst konnte Manuel Löwen einen eigentlich stark geschossenen Handelfmeter der Gäste parieren. Bei einem weiteren, jedoch sehr schmeichelhaften Foulelfmeter in allerletzter Minute musste er sich jedoch geschlagen geben. Nach diesem sehr späten Anschlusstreffer pfiff der Schiedsrichter die Partie jedoch gar nicht wieder an, sondern schickte beide Teams unter die Dusche. Somit konnten die Gastgeber einen knappen, aber in der Summe der Möglichkeiten nicht unverdienten Heimsieg feiern.

 

Tore: 1:0 (33. Jannis Boelsen), 2:0 (47. Florian Janßen), 2:1 (90.+3 Steenblock)

 

Aufstellung: Manuel Löwen, Andreas Wedler, Oliver Brinkmann, Jens Aggen, Franz Boekhoff, Frithjof Schmidchen (67. Dennis Walger), Aike Vietor (62. Malte Niet), Kevin Berends, Florian Janßen (70. Timo Stachowiak), Tjarko Grünefeld, Jannis Boelsen (90.+1 Kai-Timo Janßen)